Gruppentherapie-Ausbildung - SBT-in-Berlin

Gruppentherapie-Ausbildung

Fortbildungskurs "Verhaltenstherapeutische Gruppentherapie"


  • 6 Wochenendmodule á 16 Stunden (= 96 Stunden) über ca. 1 Jahr für alle Kursteilnehmer.
  • Abgedeckt werden dabei inhaltlich 48 Stunden Theorie und 40 Stunden Supervision plus 8 Stunden "Behandlung".
  • Die geforderten 80 Stunden Selbsterfahrung müssen in einer extra Selbsterfahrungsgruppe, ebenfalls in Wochenendmodulen á 16 Stunden durchlaufen werden, oder können ggf. anerkannt werden, falls schon vorhanden.
  • Die restlichen 112 Behandlungsstunden organisieren sich die Teilnehmer selbst, z.B. in Kliniken oder in Praxen. Die Behandlungen kann das SBT-Institut nach einer Prüfung auf Eignung auf die Ausbildung anrechnen.
  • Bei Bedarf kann das SBT-Institut die Möglichkeit anbieten, über kooperierende Lehrpraxen oder das Lehrinstitut ambulante Gruppen durchzuführen, bei denen die Teilnehmer ggf. auch zu zweit (co-therapeutisch) eine Gruppe leiten.
  • Eine Wochenendmodul kostet 300 Euro. Mindestens 6 Wochenendmodule sind verpflichtend. Die Bezahlung erfolgt über Bankeinzug pro Wochenedmodul.

In dem interaktionsbezogenen Ausbildungskurs "Verhaltenstherapeutische Gruppentherapie" werden eingehende Kenntnisse über die theoretischen Grundlagen der Gruppentherapie vermittelt. Ferner werden verschiedene verhaltenstherapeutische Gruppentherapiekonzepte vorgestellt. Die Teilnehmer können Basisfertigkeiten erlangen und dem Kurs unter Supervision eines wissenschaftlichen Leiters eine Gruppenleitung selbst durchführen. Der Kurs beinhaltet sehr viele praktische Übungsmöglichkeiten. Die Bereitschaft zur Selbsterfahrung wird hierbei vorausgesetzt. Die Teilnehmer lernen außerdem gruppentherapeutische Prozesse mithilfe bewährter Interventionen zu steuern. Es werden auch schwierige aber häufig vorkommende Gruppensituationen behandeln.


In der Ausbildungskurs werden die Teilnehmer im Modus der Selbsterfahrung entdecken und erfahren, wie der Strategisch-Behaviorale Gruppentherapie-Ansatz gestaltet werden kann. Ein präzises diagnostisches und therapeutisches Arbeiten mit dem Symptom wird im Rahmen des Kurses erarbeitet. Im Sinne einer integrativen Psychotherapie werden motivationsklärende, emotionale Erfahrung und Fertigkeiten vermittelnde und änderungsorientierte Interventionen zu einer effizienten Therapiestrategie zusammengeführt.


Unter Berücksichtigung der Richtlinien der kassenärztlichen Bundesvereinigung beschäftigt der Kurs sich mit folgenden Themen:


Strategische Therapieplanung, Bedürfnisanalyse, Angstanalyse, Aggressionsanalyse, Persönlichkeitsdiagnostik, Emotionsanalyse, psychologische Überlebensregel, Beziehungsanalyse, Konfliktanalyse, Kognitionsanalyse, Stadien der Gruppenentwicklung.


Inhalte:

  • Sensibilisierung der Wahrnehmungsfähigkeit
  • Vertiefung der Selbstverantwortlichkeit
  • Abbau von Verhaltensstereotypien und (dysfunktionalen) Verhaltensnormen
  • funktionaler Ausdruck von Gefühlen
  • eigene Motive bewusst machen
  • Selbstakzeptanz
  • Akzeptanz des Gegenübers
  • Interdependentes Verhalten
  • interpersonale Offenheit durch Konfrontationsbereitschaft

Wenn Sie fragen haben - rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern und individuel!


Dieser Link führt Sie zur "Psychotherapie-Vereinbarung", Paragraph 6, Abs. 5